"Lake Brass demonstrierte überzeugend eine beachtenswerte Entwicklung vom Waldhorn-Quartett der Anfangszeit zum heutigen, großen Ensemble auf Spitzenniveau"

~Südkurier


Lake Brass begann als eine Gruppe von nur vier Hornisten, die alle aus dem Bodenseeraum stammen, so entstand auch der Name des Ensembles.

 

Seit der Gründung hat sich das internationale Ensemble mit Mitgliedern aus Deutschland, der Schweiz, Italien, Ungarn und den USA zu seiner heutigen Besetzung ("Large Hornensemble") aus 12 Hörnern, zwei Tenorhörnern, einer Tuba und drei Schlagwerken entwickelt.

 

Die Gruppe kam das erste Mal im Jahr 2007 bei der Jungen Waldorf-Philharmonie Süddeutschland in Form eines Hornquartetts zusammen. Der gute Zusammenhalt des Registers wurde deutlich, als man Beethovens 5. Symphonie - auch als Schicksalssymphonie bekannt - spielte, die durch wichtige Horneinsätze geprägt ist.

Dadurch angeregt wurde ein Konzert im Juli 2010 in der Freien Waldorfschule Überlingen gespielt, da drei der vier Hornisten zur gleichen Zeit diese Schule besuchten. Die erste Hälfte des Konzerts bestand aus Solo-Werken, die zweite aus Ensemblemusik in Form von Hornquartetten.

 

Auch beim zweiten Konzert im Februar 2011 wurde dieses Prinzip beibehalten. Hierbei wurden vier weitere Hornistinnen und Hornisten sowie ein Euphonist hinzugeholt. So kamen nicht nur Soli und Quartette, sondern auch ein Quintett und dirigierte Oktette zustande.

Die beiden neu hinzugekommenen Studentinnen aus den USA und Australien bedeuteten eine enorme Bereicherung für das Ensemble und es war nun möglich, Stücke auf höherem Niveau zu spielen, zum Beispiel eine bearbeitete Fuge von J.S.Bach in Oktett-Form.

Zusätzlich konnten wir erstmals einen unserer Hornisten dazu gewinnen, eine Transkription eines Werkes für das nächste Konzert zu erarbeiten. Unter der Leitung von Szabolcs Galanthay spielten wir Konzerte im In- und Ausland.

 

Im Laufe der Jahre hat sich Lake Brass zu einem hervorragenden und professionellen Blechbläser-Ensemble in großer oder kleinerer Besetzung entwickelt.

Ab 2017 konnten wir den Hornisten Norbert Stertz, Professor für Horn an der Musikhochschule in Detmold, dauerhaft als Dirigenten für unser Ensemble gewinnen.